Diabetes und Mundpflege: Was sie wissen müssen

 

Diabetes beeinflusst die Fähigkeit des Körpers, Zucker zu verarbeiten. Alle Nährstoffe werden in Zucker umgewandelt und werden zu einer Energiequelle. Typ-1-Diabetes produziert nicht genug Insulin, ein Hormon, das Zucker aus dem Blutkreislauf in die Zellen transportiert. Bei Typ-2-Diabetes reagiert der Körper nicht mehr auf Insulin. In beiden Fällen ist der Blutzucker hoch und führt zu Seh-, Nerven-, Nieren-, Herz- und anderen Organproblemen.

Aber was bedeutet das für die Mundpflege? Und was können Sie dagegen tun? Zuallererst müssen Sie genau wissen, was in Ihrer Mundhöhle passiert, wenn Sie an Diabetes leiden. Wenn Sie keinen Diabetes behandeln, manifestiert sich dieser mit Sicherheit in der Mundhöhle.

Möglicherweise haben Sie Speichelmangel und leiden unter Mundtrockenheit. Da Speichel Ihre Zähne schützt, besteht auch ein höheres Kariesrisiko. Sie können sich entzünden und anschließend Ihr Zahnfleisch bluten, oder Sie haben das Gefühl, dass das Essen nicht schmeckt. Diabetes dauert auch länger, um Ihre Wunden zu heilen und Sie anfälliger für orale Infektionen zu machen. Bei Kindern erscheinen die ersten Zähne, bevor sie normal sind.

Warum besteht bei Diabetes-Patienten ein höheres Risiko für Zahnfleischerkrankungen?

Die grausame Wahrheit ist, dass es im Moment mehr Bakterien in der Mundhöhle von jedem von uns gibt als Menschen auf der Welt. Wenn sie sich im Zahnfleisch wie zu Hause fühlen, kann dies zu Parodontitis führen.

Diese chronische Krankheit kann nicht nur das Zahnfleisch, sondern auch das Gewebe, das die Zähne an der richtigen Stelle hält, sogar die Knochen, vollständig zerstören. Parodontitis betrifft mehr als 22% der Menschen mit Diabetes. Insbesondere mit zunehmendem Alter mangelt es an Blutzuckerkontrolle und das Risiko für Zahnfleischerkrankungen steigt. Wie jede Infektion kann eine schwere Zahnfleischerkrankung zu einem weiteren Anstieg des Blutzuckers führen. Umso schwieriger ist es, den Diabetes unter Kontrolle zu halten: Die Anfälligkeit für Infektionen steigt noch mehr, der Organismus wird geschwächt und kann daher die Bakterien, die das Zahnfleisch angreifen, nicht bekämpfen.

Tatsächlich ist es ein Teufelskreis.

Wie kann Ihnen ein Zahnarzt bei Diabetes helfen?

Regelmäßige Besuche beim Zahnarzt sind besonders wichtig. Untersuchungen zeigen, dass die Behandlung von Zahnfleischerkrankungen zu einer besseren Kontrolle des Blutzuckers beiträgt und somit das Fortschreiten von Diabetes verlangsamt. Die Aufrechterhaltung einer guten Mundhygiene ist einfach der Schlüssel.

Natürlich gibt es ein paar Dinge, die Sie selbst tun können:

  • Überprüfen Sie Ihren Blutzucker.
  • Nehmen Sie verschreibungspflichtige Diabetes-Medikamente.
  • Eine gesündere Ernährung und ein aktiver Lebensstil kommen Ihnen ebenfalls zugute.
  • Vermeiden Sie das Rauchen.
  • Wenn Sie eine Prothese verwenden, waschen Sie diese täglich.
  • Putzen Sie Ihre Zähne zweimal täglich mit einer weichen Bürste und reinigen Sie die Zahnzwischenräume jeden Tag.
  • Nehmen Sie regelmäßig vorbeugende Kontrollen vor.


Auf Facebook teilen