Festprothesen

Mini-Implantate schenken Ihnen ein Lächeln und Lebensfreude

Probleme mit sich bewegenden und wackelnden Prothesen sind ein sehr häufiger Grund für ein mangelndes Selbstvertrauen der Patienten in der Kommunikation mit ihrer Umgebung und das damit verbundene Gefühl von Minderwertigkeit und Angst. Ganz zu schweigen davon, dass beim Verzehr von festeren Lebensmitteln Probleme auftreten, die häufig durch unsachgemäßen Zahnersatz verursacht werden. Infolgedessen leiden Patienten häufig unter Appetitverlust und Verdauungsproblemen. Die Lösung dieser Probleme ist relativ einfach und für jedermann erschwinglich.

Was sind Mini-Implantate und wofür werden sie verwendet?

Mini-Zahnimplantate (MDIs) sind eine zuverlässige und bewährte Methode zur Stabilisierung einer Zahnprothese. Diese Methode wird in den USA seit mehr als 20 Jahren angewendet und erfreut sich auch in der Slowakei immer größerer Beliebtheit. Kein Wunder. Aufgrund der geringen Kosten dieses Verfahrens und der Vorteile von Mini-Implantaten ist es für die meisten Patienten eine wirklich revolutionäre Lösung.

Das Einbringen von Mini-Implantaten ist schmerzfrei und nur unter örtlicher Betäubung möglich. Es ist ein Eingriff der nicht länger als 90 Minuten dauert. Daher wartet auf Sie keine komplizierte Operation oder Beeinträchtigung in Ihrem Alltag.

In vielen Fällen können Mini-Implantate in eine bereits bestehende Prothese eingearbeitet werden. Mit gutem und gesundem Knochen kann man diese sogar sofort nach dem Eingriff belasten. Wenn der Knochen von minderer Qualität ist, was insbesondere bei älteren Patienten häufig der Fall ist, ist die Einheilungsphase trotzdem kurz und reicht von drei bis vier Wochen. Anschließend kann der Zahnersatz vollständig belastet werden.

Was ist der Unterschied zwischen einem Mini-Implantat und einem klassischen Implantat?

Der Hauptunterschied zwischen klassischen und Mini-Implantaten liegt in ihrer Größe. Ein herkömmliches Titanimplantat kann einen Durchmesser von 3,75 mm haben, während die Größe von Miniimplantaten im Bereich von 1,8 bis 2,4 mm liegt. Auch bei geringen Knochenstärken ist es dank modernster Technik möglich, ein Implantat zu befestigen. Bei Mini-Implantaten können Sie Ihre Prothese in vielen Fällen sofort verwenden. Mit einem klassischen Implantat verlängert sich die Einheilungsphase auf mehrere Wochen oder sogar Monate.

Mini-Implantat-Technologie

Mini-Zahnimplantate sind biokompatible Miniaturschrauben aus einer speziellen Titanlegierung, die in den Kiefer des Patienten eingesetzt werden. Das verwendete Material ist biologisch neutral, so dass es keine allergischen Reaktionen hervorruft. Der Kopf jedes Implantats ist kugelförmig und sichert die Fixierung der Prothese mit einem Gummiring. Dieser Gummiring ist Teil der Prothese und fungiert als Wiederlager, das die Prothese mit einer voreingestellten Kraft hält. Bei korrekter Anbringung liegt es sanft auf dem Zahnfleisch des Patienten auf und widersteht den natürlichen Kräften, die versuchen, die Prothese anzuheben oder zu verschieben. Eine versehentliche Verlagerung ist somit ausgeschlossen.

Die Implantate werden in ein kleines Loch eingeführt, das mit einem Pilotbohrer mit einem Durchmesser von etwa 1,1 mm vorgebohrt wurde. Die Form der Schraube sorgt für eine hervorragende Implantatstabilität, sodass sie nach einer geringen Wartezeit belastet werden kann. Insgesamt 10 Mini-Implantate – 4 für den Unterkiefer und 6 für den Oberkiefer – dienen zur Stabilisierung der Prothese. Mit Mini-Implantaten ist es allerdings auch möglich Ober- und Unterkiefer separat und unabhängig von einander zu versorgen.

Häufig gestellte Fragen

Wann ist es angebracht, sich für Mini-Implantate zu entscheiden?

Mini-Implantate lösen eine Reihe von Problemen, die Patienten bei der Verwendung von herausnehmbarem Zahnersatz haben. Zu den häufigsten zählen beispielsweise das Kauen fester Lebensmittel oder ein geringeres Selbstwertgefühl und die Angst, den Zahnersatz beim Sprechen zu lockern oder gar zu verlieren.

Für wen sind sie geeignet?

Grundsätzlich für jeden. Es kann verschiedene Situationen im Leben geben, in denen man alle Zähne verliert. Sei es Parodontitis, Osteoporose oder diverse Erbkrankheiten. In diesen Fällen ist die häufigste Lösung eine herausnehmbare Zahnrestauration, die sich leicht lösen lässt. Obwohl es verschiedene Haftcremes gibt, lösen sie sich häufig während des Essens auf, was dazu führen kann, dass sich der Zahnersatz lockert.

Wie lange dauert die Implantierung?

Alles hängt davon ab, wie viele Mini-Implantate wir in die Mundhöhle einsetzen. Bei allen zehn Eingriffen dauert der Eingriff ungefähr 1,5 Stunden.

Wann kann ich meinen Zahnersatz nach dem Eingriff wieder normal verwenden?

In der Tat sofort. Nach dem Einsetzen der Mini-Implantate tritt fast keine Schwellung auf. Einige Tage lang kann es jedoch zu leichten Verspannungen, geringerer Schwellung des Zahnfleisches oder leichten Schmerzen kommen. Wenn Sie unsere Klinik verlassen, können Sie problemlos sprechen und essen.

Können während oder nach dem Eingriff Komplikationen auftreten?

Sehr selten. In etwa 1 von 100 Fällen wächst das Implantat möglicherweise nicht mit dem Knochen zusammen. In diesem Fall empfindet der Patient keine Schmerzen, sondern nur, dass etwas nicht stimmt. In diesem Fall kann die Implantation von Mini-Implantaten nach etwa 3 Monate wiederholt werden. Natürlich alles kostenlos unter Garantie.

Wie werden Implantate nach der Implantation gepflegt?

Es ist wichtig, dass Sie die Mini-Implantate sorgfältig pflegen. Wie bei fast jedem Zahnersatz müssen auch Implantate mit einer speziellen Interdentalbürste gereinigt werden, damit etwaige Zahnfleischentzündungen vermieden werden können.

Unsere Dienstleistungen